Unsere Hunde im Krankenstand

 

An dieser Stelle möchten wir Ihnen unsere Hunde vorstellen, die aktuell erkrankt sind und mehrfacher tierärztlicher Behandlung bedürfen.

 

Wenn Sie uns bei den Kosten zur Begleichung der Tierarzt Rechnungen unterstützen möchten, sind wir Ihnen für eine Spende zugunsten unseres "Tierarzt Fonds" dankbar:

 

Spendenkonto HundeNothilfe 4 Pfoten e.V.
Sparkasse Oberhessen
IBAN:  DE 9651 8500 79124 6357 842
BIC/SWIFT:  HELADEF1FRI
Verwendungszweck: "Unterstützung laufende Tierarzt Kosten"

 

Jeder Euro zählt und hilft uns sehr!

 

 

Unsere KANGA

 

 

 

Kanga hatte eine sehr schmerzhafte Zahnwurzelentzündung. Sie musste leider operiert werden und bekam 5 Zähne gezogen. Inzwischen geht es ihr zum Glück wieder gut.

 

Kangas Tierarzt Rechnungen können Sie hier sehen:

 

 

 

Sehr gute Nachrichten von unserer LIBERTY

 

 

Wir freuen uns sehr, Ihnen berichten zu können, dass unsere tapfere Libby ihre Augen OP bestens überstanden hat. Viel mehr noch, sie blüht förmlich auf. Sie hat wieder so viel Lebensfreude, Energie und neue Kraft. Voller Tatendrang genießt sie ihre Tage, bei den Spaziergängen läuft sie wieder fröhlich mit und im Hundeladen werden alle Kunden sofort freudigst begrüßt.

 

Man spürt und sieht förmlich, welche Last von ihr abgefallen ist. Zuvor hatte sie der hohe Augeninnendruck ausgebremst. Er verursacht äußerst starke Kopfschmerzen. Durch die Entfernung von Libertys Auge ist dies alles wie weg geblasen und sie kann befreit aufatmen und ihr Leben wieder genießen.

 

Wir danken alle Spendern von Herzen, dass sie dieses "kleine Wunder" für unsere Liberty möglich gemacht haben!

 

Neuigkeiten von unserer LIBERTY am 20. Juli 2017

 

Unsere Liberty hat ihre Operation und die erste Nacht danach gut überstanden. Sie ist eine tapfere Hündin, die uns immer wieder durch ihre Stärke beeindruckt.

 

 

Wir werden in den nächsten Tagen weiter über ihre Genesungsfortschritte berichten und bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern, die dies für unsere Libby möglich gemacht haben!

 

Neuigkeiten von unserer LIBERTY am 15. Juli 2017

Liberty war zu einer OP Voruntersuchung in der Augenklinik. Dort wurde zum einen festgestellt, dass ihr Augeninnendruck weiter gestiegen ist und zum anderen fand die Tierärztin leider einen Tumor am Lied des anderen Auges. Der Tumor ist so groß, dass er dringend entfernt werden muss, um das Lied erhalten zu können. Aufgrund dessen wurde Libertys OP Termin auf den 19. Juli verlegt, damit die Ärztin mehr OP Zeit hat, um beide Augen zu operieren.

 

Es tut uns sehr leid für unsere tapfere Libby und wir drücken ihr alle Daumen, dass der Eingriff gut verlaufen wird.

 

UPDATE vom 11. Juli 2017

 

Wir bedanken uns von Herzen für die große Anteilnahme und Unterstützung für unsere tapfere Libby. Dank Ihrer großzügigen Hilfe können wir ihren Spendenaufruf bereits schließen, denn es ist genügend Geld für ihre OP am 17. Juli zusammen gekommen. Über ihre OP und anschließende Genesung werden wir selbstverständlich weiter berichten.

 

Libertys Geschichte

 

 


Viele von Ihnen erinnern sich bestimmt noch an unsere liebe Liberty, die im Jahr 2015 bereits zwei graue Star Augen-OPs über sich hat ergehen lassen müssen und dabei leider auch postoperativ aufgrund von Komplikationen ihr eines Auge verloren hat. 

 

Liberty lebt seit längerem bei einer Pflegefamilie, die sich ihrer sehr liebevoll angenommen hat und gemeinsam mit ihr durch "dick und dünn" geht. Libby ist sehr glücklich und genießt es, überall mit dabei zu sein. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist es, Frauchen in ihren Hundeladen zu begleiten. Dort begrüßt sie voller Freude die Kunden und hat bereits einen eigenen "Fanclub".

 

Wir freuen uns sehr für Liberty und umso mehr schmerzte es uns als ihr Pflegefrauchen anrief, um uns zu sagen, dass Libby leider auch ihr zweites Auge verlieren wird. Wir waren vollkommen geschockt, hatten in keinster Weise mit so etwas gerechnet. Sie ebenfalls nicht, es kam wie aus heiterem Himmel. Libby wurde ganz unruhig und ihr Auge war plötzlich Blut unterlaufen. 

 

Eine Augenuntersuchung brachte traurige Gewissheit:
Auch auf diesem Auge ist Libertys Augeninnendruck trotz regelmäßiger Augentropfen exorbitant angestiegen und er lässt sich bedauerlicherweise auch nicht durch weitere Medikamente senken. Dieser hohe Innendruck führt zu starken Schmerzen für Libby, so dass die Augenärztin schweren Herzen gesagt hat, dass wir Liberty nur helfen können, in dem wir das Auge entfernen, und dies möglichst schnell, um ihr Erleichterung zu verschaffen.

 

Für den 17. Juli 2017 haben wir einen OP Termin in der Augenklinik bekommen. Die OP Kosten werden sich voraussichtlich auf 600-700 Euro belaufen. Ohne Ihre Hilfe können wir diese hohen Tierarzt Kosten nicht bewältigen. Wir und vor allem Liberty wären Ihnen daher sehr dankbar, wenn Sie uns bitte mit einer Spende unterstützen:

 

Spendenkonto HundeNothilfe 4 Pfoten e.V.
Sparkasse Oberhessen
IBAN:  DE 9651 8500 79124 6357 842
BIC/SWIFT:  HELADEF1FRI
Verwendungszweck: "Operationskosten Liberty"

 

Aktueller Spendenstand:

500 € Friederike H.

  75 € Hannelore N.

100 € Barbara und Heinz M.

 

Libertys OP-Rechnung können Sie hier sehen:

Libertys OP-Rechnung

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern. Jeder Euro zählt und hilft uns sehr.

 

 

 SAMOK fühlt sich nicht wohl in seiner Haut ...

 

 

 

Neuigkeiten von SAMOK am 16. Juli 2017

Unser Samok bekommt täglich ein medizinisches Bad für seine Haut und ist ganz tapfer dabei:

 

 

SAMOKs Geschichte 

 

Unser Samok fühlt sich leider im wahrsten Sinne des Wortes nicht wohl in seiner Haut. Er stammt aus schlechter Haltung und wurde voller Parasiten und Hautreizungen von Tierschützern gerettet. Er wurde gegen Milben sowie Hefepilze behandelt und seine Behandlung war erfolgreich und Samok fortan Parasiten frei. Die Reizungen gingen zurück, ebenso die Rötungen und sein Fell begann ganz zaghaft wieder zu wachsen. Die Tierärztin des slowakischen Tierheims, in dem er zunächst war, übergab ihn an uns mit der Info, dass er austherapiert ist und es ausreicht, ihn einmal täglich mit Zinksalbe einzucremen. 

 

Allerdings haben wir feststellen müssen, dass Samok doch immer wieder mal Schübe bekommt, in denen er starken Juckreiz hat, Rötungen und teilweise auch eitrige Stellen. Wir haben ihn daher bei einer Tierärztin vorgestellt, die sich auf Hautkrankheiten spezialisiert hat und gemeinsam mit ihr versuchen wir nun, den Grund für Samoks Hautprobleme herauszufinden, um ihm eine optimale Behandlung zukommen lassen zu können.  

 

Die Expertin vermutet entweder eine Allergie oder ein hormonelles Ungleichgewicht, wie z.B. eine Schilddrüsenfehlfunktion, als Ursache des Ausschlags. 

 

 Bitte unterstützen Sie uns bei Samoks Tierarzt Kosten mit Ihrer Spende.

 

Spendenkonto HundeNothilfe 4 Pfoten e.V.
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE 9651 8500 79124 6357 842
BIC/SWIFT: HELADEF1FRI

 

Aktueller Spendenstand:

100 € Elke F.

  50 € Hannelore N.

 

Jeder Euro zählt und hilft uns sehr!

 

Neuigkeiten von KEPORKA





Neuigkeiten von unserer Keporka am 16. Juli 2017:


Unsere Keporka ist weiterhin sehr tapfer und voller Lebensfreude auf der Suche nach Mäuschen. Heute haben wir jedoch bemerkt, dass sie mit ihrem einen Hinterbein nicht mehr richtig auftreten kann. Der Tumor wächst diesmal nach innen und verändert durch seine Größe leider die Bewegungsfähigkeit ihres Beins.




Neuigkeiten von unserer Keporka am 12. Juli 2017:


Wir sind sehr traurig, denn bei unserer tapferen Keporka ist der Krebs leider wieder zurückgekehrt. Gerade einmal 5 Wochen nach der OP hielt ihr Glück und jetzt wächst der Tumor wieder in einer rasanten Geschwindigkeit.


Wir haben sie umgehend in der Tierklinik vorgestellt, aber ihr Arzt und das gesamte Pflegeteam waren selber sehr betroffen, da sie Keporka auch in ihr Herz geschlossen haben, mussten aber dennoch schweren Herzens feststellen, dass es nichts mehr gibt, mit dem sie ihr helfen können, gesund zu werden. Sie wird nun palliativ betreut.


Aber Keporkas Lebensfreude ist ungebrochen. Sie liebt ihre Spaziergänge, spielt gerne, frisst gut und genießt es, umsorgt zu werden. Inzwischen lebt sie bei Frau Baumgaertner mit im Haus und blüht bei ihrer liebevollen Pflege auf. Wir tun alles, um ihr noch eine schöne, glückliche Zeit zu schenken, werden sie aber dann, wenn es zu beschwerlich wird, erlösen, um ihr Leid zu ersparen.



Video von unserer Keporka am 28. Juni 2017:




Video von unserer Keporka am 21. Juni 2017:



Neuigkeiten von unserer Keporka am 15. Juni 2017:


Unsere Keporka ist seit gestern wieder in unserer Obhut. Leider musste sie viel länger als geplant in der Tierklinik bleiben, weil sich postoperativ eine Entzündung am Anus und in der Wundhöhle gebildet hat, die geeitert ist und daher besonderer Beobachtung und fachkundiger Behandlung bedurft hat. Aber inzwischen ist die Entzündung zurückgegangen, so dass wir drei mal täglich die Wunde selbständig spülen und sie ansonsten mit Antibiotika behandeln. Trotz allem ist Keporka munter und vergnügt. Sie geht gerne Spazieren und freut sich über jede Aufmerksamkeit.



Neuigkeiten von unserer Keporka am 10. Juni 2017:


Unsere Keporka ist weiterhin stationär in der Tierklinik. Der Grund ist, dass ihre OP Narbe direkt am Anus geeitert ist und noch einmal eröffnet werden und neu drainiert werden musste. Keporkas Lebensfreude tut dies jedoch keinerlei Abbruch. Im Gegenteil, mit ihrer fröhlichen und offenherzigen Art hat sie alle Mitarbeiter - und ganz besonders ihren behandelnden Arzt - so sehr verzaubert, dass sie inzwischen außergewöhnliche Privilegien genießt. Wann immer möglich, darf Keporka sich frei in der Klinik bewegen. Sie begleitet die Mitarbeiter bei ihrer Arbeit und begrüßt auch schon mal andere tierische Besucher :-).


Neuigkeiten von unserer Keporka am 2. Juni 2017:


Wir haben traurige aber zugleich auch hoffnungsvolle Neuigkeiten von unserer Keporka:
Ihr Krebs ist leider zurück gekehrt und dies mit einer Schnelligkeit, die selbst die erfahrenen Mediziner der Tierklinik überrascht haben. Man hat ihrem Tumor förmlich beim Wachsen zusehen können. Jeden Tag wurde er ein Stückchen größer und dehnte sich weiter Richtung After und Darm aus. Daher musste schnell gehandelt werden.


Am Mittwoch wurde eine Kernspintomografie gemacht und darauf konnten die Ärzte erkennen, dass der Tumor zwar großflächig aber sehr gut abgegrenzt ist. Dies gab Anlass zur Hoffnung. Dennoch haben wir intensiv besprochen, ob wir Keporka die Belastung einer erneuten OP zumuten wollen oder ob es nicht humaner wäre, sie in Frieden gehen zu lassen? Dagegen spricht nicht nur ihr junges Alter sondern viel mehr ihre unbändige Lebensfreude. Sie ist stets fröhlich und munter, geht gerne Spazieren und liebt es, mit den anderen Hunden zu spielen. Zu keiner Zeit macht sie den Eindruck, gehen zu wollen und so haben wir gemeinsam mit ihren behandelnden Ärzten entschieden, dem Krebs den Kampf anzusagen, um ihr weitere glückliche Lebensjahre zu schenken.


Heute war es soweit und Keporka hat ihre OP gut überstanden. Jedoch mussten die Ärzte sehr invasiv operieren und dabei ihren Schwanz amputieren. Teile des Oberschenkels mussten freigelegt werden, da der Tumor sich bis zum Ischias Nerv erstreckt hat. Den Nerv konnten sie erhalten aber Teile der Oberschenkelmuskulatur mussten mit entfernt werden.
Unsere tapfere Keporka läuft aber dennoch schon heute Abend wieder auf ihrem Bein. Ihr operierender Arzt war selber ein kleines Stück mit ihr spazieren, denn seine Patientin ist ihm inzwischen sehr ans Herz gewachsen und er bemüht sich intensiv um ihre Genesung. Sie läuft noch wackelig, was aber wahrscheinlich zum größten Teil an den Schmerzmitteln und der Narkose des heutigen Tags liegt.


Keporka bleibt für einige Tage stationär in der Tierklinik, damit sie medizinisch rund um die Uhr betreut werden kann. Sobald sie stabil genug ist und ihre Ärzte "grünes Licht" geben, werden wir sie selbstverständlich gerne wieder zu uns holen.



Neuigkeiten von unserer Keporka am 29. April 2017:


Keporka erholt sich weiterhin gut und wir sind jeden Tag auf's Neue begeistert wie viel Lebensfreude sie hat und wie tapfer sie ist. Inzwischen konnte ihre Drainage gezogen und damit auch der Verband von ihrem Bein entfernt werden. Wenn die Wundheilung weiterhin planmäßig verläuft, können Mitte der Woche ihre Fäden gezogen werden.




Neuigkeiten von unserer Keporka am 24. April 2017:


Gute Nachrichten: Unsere Keporka hat heute die Tierklinik verlassen können und ist wieder bei uns auf dem Hundeschutzhof.



Ihr geht es erstaunlich gut. Wie Sie in diesem Video sehen können, erkundet sie munter und vergnügt unseren Auslauf:

https://www.youtube.com/watch?v=tQMHH_9PeRc&feature=youtu.be



Neuigkeiten von unserer Keporka am 21. April 2017:


Keporka hat ihre OP gut überstanden. Allerdings dauerte der Eingriff länger als geplant, da der Tumor sich doch weiter ausgedehnt hatte als die CT Bilder vermuten ließen. Um ganz sicher den gesamten Tumor entfernen zu können und in sauberes Gewebe zu gelangen, musste auch ein Teil der Vagina mit entfernt und mit einer Plastik neu aufgebaut werden. Für die erste Nacht benötigt sie daher einen Katheter und bleibt stationär zur Beobachtung in der Tierklinik. Wir werden in den nächsten Tagen weiter berichten.



Neuigkeiten von unserer Keporka am 20. April 2017:


Das heutige CT hat uns große Hoffnung gemacht. Auf den Bildern sieht es so aus als sei der Tumor abgegrenzt vom Becken, der Vagina und dem After, so dass man ihn mit einer großflächigen OP entfernen und - so die große Hoffnung - ihr Bein erhalten kann. Keporkas OP ist für morgen Vormittag angesetzt und wir stehen Stand-Bye zur Rücksprache mit dem Tierarzt für den Fall, dass sich während der OP die Notwendigkeit einer Änderung des OP Plans ergeben sollte. Wir drücken Keporka alle Daumen!



Keporkas Geschichte


Unsere Keporka hat ein trauriges Schicksal. Sie leidet an einem Histiozytären Sarkom, das ist eine Form von Muskel-Krebs, der ihre Hinterhand betroffen hat. So sah ihr Tumor aus:



Am 23. Januar 2017 ist er bereits einmal operativ entfernt worden. Keporka erholte sich zunächst gut und blühte auf:



Doch nun ist ihr Tumor leider wieder zurück gekehrt. Wir sind sehr traurig und haben sie umgehend bei unseren Tierärzten vorgestellt.



Zunächst haben sie das Gewebe versorgt und heute folgte der ganz entscheidende Schritt für die Entscheidung wie es weitergehen kann. Sie haben ihre Lunge geröntgt und zudem ein Ultraschall des Bauchraums vorgenommen und die gute Nachricht ist: Keporka hat keine Metastasen!


Wir sind sehr erleichtert, denn nun kann sie operiert werden und ihre Prognose ist gut. Sie ist eine junge, kräftige Hündin, die eine OP gut verkraften wird. Die Ärzte haben uns Hoffnung gemacht, den Krebs dauerhaft komplett entfernen zu können, wenn sie sehr rasch operieren ehe der dieser klassisch schnell wachsende Tumor noch mehr Zeit hat, sich auszudehnen.


Die Frage ist jetzt nur noch wie großflächig sie operieren müssen. Diese Frage soll nun eine Computertomografie Untersuchung (CT) schnellstmöglich beantworten. Wir werden in den nächsten Tagen weiter berichten!


Keporkas Lebensmut und vor allem ihre Lebensfreude sind ungebrochen. Bitte helfen Sie uns, Keporkas Kampf gegen den Krebs zu gewinnen. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende für Keporkas Tierarzt Kosten:


Spendenkonto HundeNothilfe 4 Pfoten e.V.
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE 9651 8500 79124 6357 842
BIC/SWIFT: HELADEF1FRI


Aktueller Spendenstand:

150 € Hannelore N.

15 € Rebecka R.

50 € Dr. Michelle M.

40 € Charlotte R.

50 € Petra M.

30 € Ursula T.
100 € Susanne J.

100 € Edeltraud K.

30 € Dana Aline B.

100 € Barbara und Heinz M.

100 € Herbert B.

50 € Hannelore N.

50 € Dr. Michelle M.

Die Rechnungen für Keporkas Operation und für ihre OP Nachbehandungen in unserer Tierarztpraxis können Sie hier sehen:

Rechnung Tierklinik Kalbach Keporka TA Rechnung Keporka 19 April 2017
TA Rechnung Keporka 24 April 2017 TA Rechnung Keporka 26 April 2017

Jeder Euro zählt und hilft uns sehr!